Glucosamin

Glucosamin

Was ist eigentlich Glucosamin bzw. Chondroitin?

Glucosamin ist ein von der Glukose abgeleiteter Aminozucker. Es kommt in allen höheren tierischen Organismen vor und ist speziell in Knorpeln oder auch Kehlen konzentriert. Die reichste Glukosmaninquelle stellen Tierskelette dar, die ganz oder hauptsächlich aus Knorpel bestehen, z.B. Haifischknorpel oder Grünlippmuschel, eine nahe Verwandte der Miesmuschel. Beide liefern den gleichen Wirkstoff. Glukosamin ist der Hauptbaustein für die Proteoglykane, die aufgrund ihres hohen Wasserbindevermögens ein hervorragendes Gleitmittel für die Gelenke und als Raumfüller für Bänder, Sehen, Knorpel und Gelenke fungieren. Glukosamin ist damit Bestandteil der Knorpel und Gelenksflüssigkeit. Glukosamin beschleunigt die Bildung von Proteoglykanen und Collagen und wirkt so auch unterstützend bei beschädigten oder abgenutzten Knorpeln. Es ist auch eine Vorstufe des Chondroitins. Chondroitin ist ebenfalls ein Konorpelbestandteil, die bioaktive Form ist das Chondroitinsulfat. Auch Chondroitin hat wasserbindungseigenschaften, so wirkt es im Bindegewebe als Stoßdämpfer. Aus Chondroitin bildet der Körper mittels elektrischer Ladung eine geleeartige Masse, die Gewebezellen bindet und Gelenke und Schleimbeutel schmiert. Knorpel werden nicht durchblutet, sondern erhalten ihre Nährstoffe aus der Gelenksflüssigkeit, die bei Bewegung förmlich in den Knorpel eingewalkt wird.