"kaltgepresstes" Futter

"kaltgepresstes" Futter

Was ist "kaltgepresstes" Futter?

Der Begriff "Kaltgepresst" stammt eigentlich aus der Herstellung von Pflanzenölen. Was bei der Hundefutterherstellung mit Kaltpressung gemeint ist nennt sich Pelletierung. Hierbei werden die vorbehandelten Rohstoffe letztendlich durch eine Matrize gepresst. Die Kerntemperatur beträgt hierbei 60 Grad (Die Außentemperatur ist wesentlich höher). Heraus kommen dabei zylinderähnliche Pellets (Presskörper), wie man sie aus der Nutztierfütterung kennt (z.B. Pferdepellets). Wenn also bedenkt, dass es sich um eine Pelletierung handelt, ist der Begriff "Kaltgepresst" völlig falsch gewählt, da die Rohstoffe nicht nur mindestens zweimal erhitzt wurden, sondern auch vor der Pelletierung z.T. sehr hohen Temperaturen ausgesetzt waren. Vielfach wird Käufern oft auch unbewusst(?) suggeriert, dass sämtliche Bestandteile ohne einen Erhitzungsprozess in die Futterbrocken gelangen. Dies ist gerade bei Schlachtabfällen technisch nicht möglich und auch unzulässig.